Wer sind wir - was tun wir

Keiner von uns ist einzig für sich auf der Welt, er ist auch für alle anderen da
(Gregor von Nazianz)

 

 

 

 

Ahrar tarabulus ist eine humanitäre Hilfsorganisation, die ende März 2011 von uns, einer inzwischen 8 köpfigen, deutsch- libyschen Familie gegründet wurde.

Zunächst konzentrierte sich unsere Hilfe auf die zahlreichen Verletzten, die  Djerba/ Tunesien erreichten. Keine einzige Hilfsorganisation war hier tätig. Mit einem Mobiltelefon und einem Netbook organisierten wir erste Spenden aus Deutschland.

Eine Flüchtlingsberatungsstelle wurde mit Unterstützung von Muslime Helfen e.V. eingerichtet. Spender aus Libyen fanden sich zeitnah. Von dort aus war es uns möglich Unterkünfte zu vermitteln,  Lebensmittel und Medikamente auszugeben, ärztliche Behandlungen zu bezahlen sowie Familien finanzielle Hilfe zukommen zu lassen. Auch Krankentransporte der Verletzten in andere Kliniken (oft hunderte Kilometer entfernt) organisierten und finanzierten wir.

Dieses Büro wurde im Juni 2011 von bewaffneten Regimeanhängern überfallen und zerstört, einige unserer Mitarbeiter wurden schwer verletzt. Niemand griff ein. Wir verließen noch in dieser Nacht unsere Unterkunft (diese wechselten wir aus Sicherheitsgründen seit dem alle paar Wochen). Am nächsten Tag richteten wir ein neues Büro ein. Der Flüchtlingsstrom wurde immer dichter...

Im Mai erreichten erste Kriegswaisenkinder ohne Begleitung die Grenzen zu Tunesien. Mit Hilfe von Muslime Helfen e.V. richteten wir an einem geheimen Ort in Tunesien und unter schwersten Bedingungen ein Flüchtlingskinderheim ein. DHL und Tunisair sowie Racing aid transportierten uns kostenlos von unseren Unterstützern in Deutschland gesammelte Hilfsgüter in großer Zahl. Im Juli 2011 erhielten wir schließlich offiziell  die Genehmigung und Registrierung als humanitäre Hilfsorganisation in Tunesien, dieses erfolgte ebenfalls nach dem Fall des Regimes in Libyen. 

Nach Ende des Krieges verlegten wir sämtliche Aktivitäten nach Libyen. Mitarbeiter unserer Büros brachten alle verbliebenen Hilfsgüter ins Kinderheim von Tripolis, welches wir bis heute unterstützen und gaben weiteres an Not leidende Menschen aus.

Geholfen wurde in den darauf folgenden Jahren auch in Tunesien, Syrien (mehrfach mit medizinischen Hilfsmitteln und Verbandstoffen) sowie in Burkina Faso.

Weitere Büros entstanden neben der Hauptstelle in Tripolis in Tunesien/ Tunis, (Marokko in Vorbereitung)

 

unsere Geschichte war damals im Stern zu lesen

 

http://www.stern.de/politik/ausland/fluechtlinge-aus-libyen-das-tagebuch-der-not-3055344.html

 

 

 


nPage.de-Seiten: Motorradreisen Ecuador, Europa | Alles was mit Natur zu tun hat